Mehrere Intelligenzen

In der Vergangenheit wurde angenommen, dass man, um ein erfolgreicher Mensch zu sein, ein hohes Niveau an Intelligenz haben muss, welches durch den intellektuellen Koeffizienten oder IQ bestimmt wird. Dieser Koeffizient misst das Wissen basierend auf logisch-mathematischer Intelligenz. Aber wo sind die großen Künstler, die Naturwissenschaftler, die Spitzensportler, Politiker und Dozenten? Sie sind auch erfolgreich und haben nicht unbedingt den höchsten IQ.
Aus diesem Grund schlug Howard Gardner, Professor an der Harvard Universität, 1983 vor, dass "Intelligenz keine einheitliche Gruppe ist, die verschiedene spezifische Fähigkeiten zusammenbringt, sondern ein Netzwerk autonomer Gruppen". Und es definiert Intelligenz als "die Fähigkeit, Probleme zu lösen oder Produkte zu entwickeln, die wertvoll sind". Gardner versteht auch, dass, wenn Intelligenz eine "Kapazität" ist, sie als eine Fähigkeit betrachtet werden kann, die Menschen entwickeln und daher lernen können.

Und was sind diese Fähigkeiten?

Laut Gardner gibt es acht Intelligenzen, die da wären:

  1. Logisch-mathematische Intelligenz: die Fähigkeit, logische Probleme und Mathematikaufgaben zu lösen, ist eine typische Fähigkeit von Wissenschaftlern und ist die Intelligenz, die in der Vergangenheit als einzigartig galt.
  2. Linguistisch-verbale Intelligenz: ist die Fähigkeit, sich durch Sprache auszudrücken, und ist bei Schriftstellern, Dichtern und Autoren hoch entwickelt.
  3. Räumliche Intelligenz: ist die Fähigkeit, Objekte oder Elemente in ihrer Umgebung in drei Dimensionen zu positionieren und sich zu orientieren. Beispiele dafür sind Architekten und Ingenieure, die sich vorstellen, in Zeichnungen übersetzen und dreidimensionale Strukturen basierend auf ihrer Vorstellungskraft aufbauen können.
  4. Körperlich-kinästhetische Intelligenz: ist die Fähigkeit, Dinge mittels des eigenen Körpers zu bewegen und diese Bewegung gezielt einzusetzen. Es ist typisch für Sportler, Handwerker, Mechaniker und sogar Chirurgen.
  5. Musikalische Intelligenz: ist die Fähigkeit, Musik wahrzunehmen und zu produzieren. Hier haben wir die Musiker, Komponisten und Tänzer, letztere teilen auch die körperkinästhetische Fähigkeit.
  6. Intrapersonale Intelligenz: ist die Fähigkeit, sich selbst zu verstehen und sich selbst zu kontrollieren. Es ist ein Werkzeug der Selbstachtung, des Selbstvertrauens und der Kontrolle ihrer Gefühle. Eine ausgeglichene Person muss diese Intelligenz besitzen.
  7. Zwischenmenschliche Intelligenz: heißt Empathie oder die Fähigkeit zu verstehen, was andere Menschen fühlen. Es erlaubt uns, in der Gesellschaft zu leben und andere Menschen mit ihren Tugenden und Fehlern zu lieben.
  8. Forschende Intelligenz: hilft uns, unsere Umwelt und die Bedeutung der Natur für das Leben aller Wesen auf diesem Planeten zu verstehen. Es ist ein typisches Merkmal von Biologen und Ökologen.


An der Deutsche Schule Nikolaus Kopernikus, versuchen wir, die verschiedenen, angeborenen Intelligenzen, die jedes Kind besitzt, weiterzuentwickeln. Durch ein dreisprachiges Angebot entwickeln wir die linguistische Intelligenz weiter, durch die Arbeit an und in Projekten helfen wir das logische Denken zu fördern. Und durch die   Verbindung mit anderen Intelligenzen wie der naturalistischen und räumlichen sowie den körperlichen und musikalischen Fähigkeit, unterstützen wir eine Vielzahl gegebener Voraussetzungen., sein Um das Selbstbewusstsein und die Empathie gegenüber Gleichaltrigen jedes Schülers zu berücksichtigen, gilt es die emotionale Intelligenz entwickeln. Ohne Angst und Druck in der Erziehung, sollten Kinder lernen, Dinge für sich selbst zu tun und auf ihre eigene Art zu lernen.